Chinesische Naturheilkunde

Akupunktur

Bei der Akupunktur werden spezielle Punkte des Körpers mit feinen sterilen Einmalnadeln gestochen und stimuliert. Die Nadeln verweilen dann je nach Krankheitsbild ca. 20 Minuten im Körper. Dadurch sollen nach chinesischer Vorstellung energetische Blockaden gelöst, der Energiefluss des Körpers wieder zum harmonisiert und bestehende Ungleichgewichte von Organsystemen der traditionell chinesischen Denkschule wieder ausgeglichen werden.

Aktuell übernehmen die gesetzlichen Krankenkassen 10 Ganzkörper-Akupunkturbehandlungen bei chronischen Rückenschmerzen (nicht ausstrahlender Schmerz) und Kniegelenksarthroseschmerz.


Moxibustion

Moxibustion ist ein Heilverfahren welches auf einer bestimmten Form der Wärmetherapie beruht und vor allem bei Erkrankungen der Atemwege, Schwächezuständen und Erschöpfung angewandt wird. Die Erwärmung geschieht durch das Abbrennen von Moxakraut über bestimmten Körperpunkten, wofür getrockneter Beifuß verwendet wird. Allgemein bewirkt die Moxibustion eine Anregung des Stoffwechsels und der Gewebedurchblutung, eine Stärkung der Abwehrkräfte und eine Verbesserung der Sauerstoffversorgung des Körpers.


Qi Gong

Qigong, die uralte chinesische Bewegungslehre hilft neue Energien zu tanken, Stress abzubauen und die Gesundheit zu fördern. Die ruhigen, konzentrierten Atem- und Bewegungsübungen entspannen, fördern die Gesundheit, wirken sich positiv auf den Stoffwechsel aus. Sie haben sich bei asthmatischen Erkrankungen, Bluthochdruck, chronischen Schmerzen, Weichteilrheumatismus oder Unruhe, Schlafproblemen, zur Stärkung des Immunsystems und Regulierung des Halte – und Bewegungsapparates als heilsam erwiesen. Schon die häufige Anwendung kleiner Übungen können Erleichterung und Verbesserung von Beschwerden bewirken.

Film zum Thema


Gua Sha

Gua Sha ist eine Massagemethode, mit einer entspannenden und gesundheitsfördernden Wirkung, die u.a. bei Erkältung, Husten, Bronchitis, Infekten, Kopfschmerzen, Erschöpfung, Muskelverspannungen, Gelenkschmerzen zum Einsatz kommt. Wie beim Schröpfen wird bei Gua Sha Blut in die Haut gezogen, nur mit dem Unterschied, dass der Schröpfkopf saugt und beim Gua Sha gedrückt wird. Als Folge wird der Blutfluss in Richtung Haut, Muskeln und Bindegewebe stimuliert. Gua Sha gehört zu den Reflextherapien und reduziert Muskelsteifheit, Schmerzen und hat eine entspannende Wirkung.

Film zum Thema