Integrative Onkologie

Bei der Behandlung onkologischer Patienten achten wir besonders auf ein ausgewogenes Miteinander von westlicher Schulmedizin und ergänzenden bzw. unterstützenden schmerztherapeutischen und naturheilkundlichen Verfahren. Denn nach unserer Überzeugung können diese Verfahren die therapeutischen Eingriffe schulmedizinischer Verfahren in den Stoffwechsel unserer Tumorpatienten keinesfalls ersetzen, aber sinnvoll begleiten.

Tumorerkrankungen nehmen in unserer Gesellschaft, u.a. aufgrund unseres veränderten Lebensstils und des demographischen Wandels immer mehr zu. Glücklicherweise gibt es in der Schulmedizin viele innovative Ansätze Tumorerkrankungen zu heilen oder deren Fortschreiten einzudämmen. Leider entwickeln einzelne Patienten jedoch individuelle Nebenwirkungen im Zuge der Primärtherapien oder unter dem Einfluss des Tumors selbst. Diese können sich äußern, z.B. als Schmerzen in Gewebe und Knochen aufgrund von Metastasenbildung, Polyneuropathien durch Chemotherapien oder bleiernde Müdigkeit, auch als Fatique bekannt sowie vielfältige weitere Beschwerden.

Diese Symptome sind alleine mit der bewährten Schulmedizin schwierig zu therapieren. Die Naturheilkunde und die Schmerztherapie können hier zusätzliche Möglichkeiten bieten, solche Begleiterscheinungen zu reduzieren und die Lebensqualität der Patienten zu verbessern.

In unserem Zentrum für Naturheilkunde und Schmerztherapie achten wir daher auf die Kompatibilität und Effektivität der vorgeschlagenen Therapien im Zusammenspiel mit einer laufenden onkologischen Behandlung.